Nierenbeckenentzündung

Eine Nierenbeckenentzündung wird in der medizinischen Fachsprache auch als Pyelonephritis benannt.
Die Pyelonephritis geht meist mit heftigen sowie schnell auftretenden Symptomen einher. Zu den Symptomen zählen:
– schmerzende Seitenbereiche (Flanken)
– hohes Fieber
– Schüttelfrost

Die genannten Symptome treten meist bei einer akuten Pyelonephritis auf. Neben der akuten Form wird auch eine chronische Form der Pyelonephritis beschrieben. Mit welchen Symptomen diese einhergehen kann sowie nähere Erläuterungen über die Diagnose und den Verlauf der Nierenbeckenentzündung werden nachfolgend beschrieben.

Akute vs. chronische Nierenbeckenentzündung

Die akute Nierenbeckenentzündung tritt meist schnell und heftig auf. Der Patient fühlt sich abgeschlagen sowie krank und das in kürzester Zeit. Eine Nierenbeckenentzündung weist in der akuten Form typische Symptome auf:
– enorme Schmerzen in den Seitenbereichen (Bauchregion seitlich)
– die Schmerzen im Flankenbereich können bis in das Becken ausstrahlen
– hohes Fieber (um 40 °C), welche schnell auftritt
– Schüttelfrost
– Übelkeit sowie Erbrechen
– Probleme beim Wasserlassen (Harndrang, geringe Urinmenge)

Die akute Nierenbeckenentzündung geht zudem mit einer angespannten Muskulatur im Rippen-Wirbelsäulen-Bereich einher. Die Anspannung kann in dem Bereich auch vom Arzt ertastet werden. Auslöser für die akute Form sind meist Bakterien. Die Bakterien steigen über die Harnwege in den Nierenbeckenbereich auf und können sich dort ansiedeln. Der Harndrang ist zudem ständig vorhanden bei gleichzeitig nur geringer Urinmenge. Das wird in der Medizin auch als Pollakisurie bezeichnet. Das Wasserlassen kann zudem schmerzhaft sein und die Blasenentleerung finden nur langsam statt (Dysurie).

Bei der chronischen Nierenbeckenentzündung sind die Symptome häufig diffus und unspezifisch. Die Niere wird langsam aber kontinuierlich geschädigt. Geschieht das über Jahre hinweg, dann vernarbt das Gewebe. Die Symptome der chronischen Variante lassen sich häufig nur nach längerem Krankheitsverlauf identifizieren. Des Weiteren kann auch ein stummer Verlauf auftreten. Das bedeutet, dass es keine Symptome gibt.

Eine chronische Nierenbeckenentzündung kann nach einiger Zeit folgende Symptome aufweisen:

– Abgeschlagenheit und Müdigkeit
– Appetitlosigkeit
– Bluthochdruck
– Gewichtsabnahme
– Probleme bei der Urinausscheidung
– Brechreiz, Magenschmerzen
– Schmerzen in der Lendengegend, meist dumpf

Eine akute Nierenbeckenentzündung kann einen chronischen Verlauf nehmen. Patienten, die unter einer chronischen Nierenbeckenentzündung leiden beschreiben häufig, dass in der Vergangenheit akute Varianten auftraten. Je nach Krankheitsverlauf kann bei der chronischen Variante Fieber in unterschiedlichen Abständen auftreten. Auch andere Symptome, die der akuten Nierenbeckenentzündung typischerweise entsprechen, können auftreten.

Bei der chronischen Form treten mit fortschreitender Dauer Narbenbildung auf, die das Nierengewebe nachhaltig schädigen können. Die Folgen sind Niereninsuffizienz, Proteinurie (Eiweißausscheidung) sowie Bluthochdruck. Zudem kann die Schädigung der Nieren dazu führen, dass eine Dialyse (Blutwäsche) notwendig wird. Daher ist die Behandlung der akuten Variante wichtig, damit diese nicht zu einer chronischen Nierenbeckenentzündung wird. Es ist also ratsam, die Symptome einer akuten Nierenbeckenentzündung ernst zu nehmen und zum Arzt zu gehen.

Welche Erkrankungen können bei einer Nierenbeckenentzündung zugrunde liegen?
Die Nierenbeckenentzündung sowie die Harnwegsinfektion weisen Symptome auf, die je nach Vorerkrankung variieren können. So kann sich beispielsweise eine Infektion (Krankenhauskeime bspw.) sowie eine Diabetes mellitus Erkrankung auf den gesamten Körper auswirken und auch Symptome einer akuten Nierenbeckenentzündung sowie einer Harnwegsinfektion mit sich bringen. Eine akute Nierenbeckenentzündung kann zudem zu einem Nierenabszess führen. Dabei kommt es zu einer Eiteransammlung in den Hohlräumen der Niere. Der Abszess stellt eine Komplikation dar und wird infolge einer Nierenbeckenentzündung auch als komplizierte Pyelonephritis bezeichnet.

Eine unspezifische Symptomatik entsteht auch bei bestimmten Altersgruppen. Ältere Menschen und Kinder können unspezifische Symptome aufweisen. So kann von leichtem Fieber, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und Brechreiz nicht unbedingt auf eine Nierenbeckenentzündung geschlossen werden. Wenn eindeutige Symptome fehlen, wird die Nierenbeckenentzündung auch als atypische Pyelonephritis bezeichnet.

About: Dana


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.